Das Pop-Oratorium „Die 10 Gebote“ - ein großartiges Projekt!

Nach fast eineinhalb Jahren Probe fanden am 04.11., 06.11. und 08.11.2016 die Aufführungen in der St.-Johannis-Kirche in Glandorf statt. Für 250 Akteure und das Publikum waren es beeindruckende Vorstellungen. Alle waren überwältigt und begeistert. Wie bereits erwähnt, trafen wir uns eineinhalb Jahre monatlich mit allen Singbegeisterten in Pfarrheim und Kirche, um zu proben. Als bei den jeweiligen Konzertterminen der erste Ton gesungen wurde, fiel bei vielen Sängerinnen und Sängern die Anspannung und die Freude begann.

Die Solisten haben an vielen Extraterminen zusätzlich gesungen und ihr Schauspiel erprobt. So konnte Moses, grandios gespielt von Markus Gangei, mit seiner Stimme die Zuschauer überzeugen und in den Bann ziehen. Ziporah, gespielt von Anita Ostholt-Körkemeier, begann zu singen und die Zuschauer sowie auch der Chor, bekamen direkt Gänsehaut. Es war schon schön, ihr bei den Proben zuzuhören, aber in einer vollbesetzten Kirche und mit dem richtigen Licht, war es überwältigend. Auch unsere jüngsten „Schauspielerinnen“ glänzten in ihren Rollen. Die beiden Erzählerinnen, Anna Mennemann und Sarah Niehaus, führten wundervoll durch die Geschichte. Nachdem der Engel Moses mitteilte, dass Gott zu ihm sprechen würde, erhob sich an dem Abend mehrfach die Stimme Gottes, beeindruckend gesprochen von Theo Marquart. Moses traf in der Erzählung seinen Bruder Aaron wieder, super gespielt von Karsten Klatt. Da beide als Kinder schon alles gut gemeistert hatten, wollten sie die Aufforderungen Gottes gemeinsam ausführen und gingen zum Pharao. Als dieser, herrlich gesungen und dargestellt von Ulrich Schwenne, auf die Bühne kam, hatte sich der Chor hinter einem Goldpalast aus Rettungsdecken „versteckt“. Ein prunkvoller Anblick. Das Ensemble um Anke Klatt, Julia Hoffmann, Martin Averesch und Martin Pelke spielte in dem Musical u.a. die Diener des Pharao. Insgesamt waren sie in ihren Rollen wunderbar wandlungsfähig. Moses Gegenspieler Naroch, gespielt von Stefan Hoffmann, war mit Moses Vorhaben nicht zufrieden und hat dieses auch fantastisch dem Zuhörer übermittelt. Das Schauspiel der Solisten war einfach überragend. Allein die Kostüme, die alle von Chormitgliedern oder Angehörigen selbst geschneidert wurden, waren sehenswert. Auch die Requisiten, sei es das Goldene Kalb, die Bibeln, die Palmenwedel oder der Stab des Moses wurden selbst gebastelt oder geschnitzt.

Die 9-köpfige Band rundete das Pop-Oratorium brillant ab. Bis vor unserem Aufruf, dass wir „Die 10 Gebote“ in Glandorf aufführen wollen, haben die Musiker in dieser Konstellation noch nie zusammen gespielt. Hier zeigte sich die Professionalität der einzelnen Musiker, so dass innerhalb kürzester Zeit eine starke Band entstand. Diese spielte die unterschiedlichen Rhythmen & Dynamiken hervorragend heraus. Eva-Maria Witte, Karl-Heinz Krützkamp, Gerd Eveslage, Georg Dierker, Markus Puke, Manfred Pohlschmidt, Markus Sommer, Anne Hohenbrink & Verena Röttger lieferten genialen Klang für die Ohren! Dank professioneller Technik hatten wir eine gute Akustik & eine sehr wirkungsvolle Lichttechnik, die Chor, Solisten & Band wunderbar in Szene setzte. Die gesamte Organisation des Projektes wurde mit viel Geschick vom Vorstand des Crescendo Chores geleitet. Unterstützung bekamen wir dabei von ganz vielen Seiten, was sehr hilfreich war. Aber all dies wäre nicht möglich gewesen, wenn wir Sonja Mentrup nicht hätten. Diese „Powerfrau“ hat es mit ganz viel Einsatz & Herzblut geschafft, das Pop-Oratorium so auf die Beine zu stellen. Sie wurde während der monatlichen Proben von Eva-Maria Witte und Anita Ostholt-Körkemeier durch Chorleitung der einzelnen Stimmen tatkräftig unterstützt. Das Projekt war eine großartige Gemeinschaft und es hat sehr viel Spaß gemacht, in einem so großen generationsübergreifenden Chor zu singen. Sängerinnen & Sänger aus 20 Orten sind in dieser Zeit richtig gut zusammen gewachsen. Als eine besonders schöne Geste empfanden wir, dass Bischof Bode eigens aus Bremen angereist war und in einer spontanen Dankesrede das hohe Engagement aller Beteiligten lobte, eine tolle Anerkennung!

Am 26.11.2016 gestalteten wir die Abendmesse in Glandorf mit, in der zum Schluss mit allen anwesenden Akteuren der „10 Gebote“ noch einmal das Lied erklang: „Liebe ist das Gebot, Liebe allein schließt alles ein, wenn der eine den anderen liebt“. Danach fand unsere große „10 Gebote – Abschlussparty“ statt, bei der wir unser erfolgreiches Projekt ausgiebig feierten.

 

Euer Crescendo Chor